Tiere

Die Mauereidechse

Was für ein Glück. Zufällig bemerkt man in den Augenwinkeln eine Bewegung am Wegesrand und sieht, wie sich eine Eidechse versucht an einem Blumenstengel hochzuarbeiten. Das allein ist schon ein glücklicher Umstand, aber, dass ich auch noch das 90mm Makroobjektiv dabei habe, ist fast schon unglaubwürdig. Ohne die Einstellungen gross zu prüfen (es musste schnell gehen), konnte ich dennoch einige brauchbare Aufnahmen machen.

Japanmakake (Schneeaffe)

Auf dem Iwata “Berg” leben zirka 170 Japanmakaken (Schneeaffen) die sich dort frei bewegen können. Sie leben in Gruppen und kommen praktisch (bis auf eine kleine Population in Texas) nur in Japan vor. Für Fotografen sind diese Bedingungen natürlich ideal, da man keine störenden Zäune und Drahtgitter im Bild hat. Siehe Kyoto

Kälte

Nachdem ich ihm geschätzte 100 mal einen Ast in den tiefen Schnee geworfen hatte und er ihn immer wieder zurückbrachte, blieb er dann plötzlich stehen und sah mich fragend an.

Blick ins Leere

Nebel zieht auf, man sieht fast nichts. Aber dieser Vierbeiner blickt äusserst wachsam, mit gespitzten Ohren, ins leere Weiss.